Die SJWs

Der Begriff der „Social Justice Warriors“, in Folge nur noch „SJWs“, ist eine selbstgegebene Wortschöpfung aus den USA von Menschen, die sich als Kämpfer für soziale Gerechtigkeit sehen (engl. „social justice warrior“, dt. „Kämpfer für soziale Gerechtigkeit“). Das Gebaren dieser Menschen lässt sich damit beschreiben, dass sie ständig Ausschau halten nach allem, was ein „Trigger“ (emotionaler Auslöser) für eine von marxistischen egalitären Bild abweichende gesellschaftliche Struktur oder Norm darstellt oder anderweitig eine Form der Hierarchiesierung in sich birgt. So erfinden sie Begriffe wie „Fat-Shaming“ [1] für Menschen, die sich aufgrund eines angeblichen sozialen Schönheitsideals für ihre (meist ungesunde) Übergewichtigkeit schämen. Die SJWs reden diesen Menschen dann ein, dass christlich-kapitalistische-rassistische Patriarchat unterdrücke ihre Identität und halten sie dazu an, diese auszuleben und sich aufzulehnen. Das gleiche findet man beim „Slut-Shaming“ [2], bei dem eine Frau angeblich wegen ihres Geschlechtes unterdrückt wird, wenn man bestimmte, geschlechtsspezifische Aussagen trifft, welche eine Frau angeblich unter den Mann stellen. Das „Mensplaining“ [3] bildet dabei das Gegenteil. Auch wenn diese Begriffe aus der SJW-Bewegung der USA stammen, werden sie auch in Deutschland immer stärker von der politischen Linken etabliert. Die SJWs führen demnach einen Klassenkampf, indem sie jede sozialen Gruppe, die auf irgendeine Weise hierarchisch niedergestellt scheint, angebliche Unterdrückung einreden und sie gegen die Gesellschaft aufhetzen. Im Grunde kann man die SJWs mit Marx‘ eigenem Worten beschreiben: “ …. alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“ Wann auf einen Mensch dies zutrifft, bestimmt die politische Linke subjektiv, nämlich immer dann, wenn eine Struktur oder Norm ihrer angestrebten kommunistischen Egalität widerspricht. Das heißt, es muss objektiv keine Unterdrückung vorherrschen. Die politische Linke legt gemäß ihrer Ideologie jede Form der Hierarchie oder Ungleichheit als Unterdrückung aus.

Linksideologische Amoral

Die politische Linke, von der die SJWs ein bedeutender Teil sind, spielt sich oft als absolutistischer Moralwächter auf. Auf in ihren Augen moralische Gesinnungsverbrechen (Orwell lässt grüßen) weisen sie mit „Virtue Signalling“ hin. [4] Das gesamte Konzept der „sozialen Gerechtigkeit“ und dann dessen Kämpfer in den „Social Justice Warriors“ fußt auf einer augenscheinlichen Moral. Doch das ist sie nicht.

Moral fundiert sich immer auf festen, universellen und unabänderlichen ethischen Prinzipien, die nicht selten aus der Religion stammen. So ist der Umstand des Diebstahls immer Diebstahl, wenn die Eigentumsübertragung nicht freiwillig vollzogen wurde. Es gibt keine Ausnahme, denn die Moral im Westen fußt auf der einen Seite auf dem imperativen Gebot nicht zu stehlen, welches Diebstahl als Unrecht und Eigentum als Recht impliziert, und auf der anderen Seite auf den daraus in der Aufklärung festgelegten moralischen Prinzipien, um das Recht auf Eigentum, Willensfreiheit und Freiwilligkeit sowie der entsprechende Rechtssprechung, dass Diebstahl unter den genannten Umständen Unrecht sei. Moral ist die Unterscheidung, was Richtig und was Falsch ist, fundiert auf einer unabänderlichen Ethik, und ist mit persönlicher Verantwortung für die Konsequenz der Entscheidung verbunden.

Doch dagegen steht Ideologie, im Speziellen die linke Ideologie. Im Sozialismus, die gesellschaftliche Form angeblicher sozialer Gerechtigkeit, ist die Entwendung von privaten Eigentum kein Diebstahl, wenn es der Herstellung von sozialen Gleichheit dient. Als Diebstahl wird dabei die Ungleichheit, also der Mehrbesitz einer Person gegenüber einander anderen ausgelegt und daraus das Recht abgeleitet, dieses Eigentum zum Zwecke der Herstellung von Gleichheit zu entziehen. Dieser Akt basiert nicht auf Ethik und Moral, sondern allein auf persönlichen Empfindungen von Gerechtigkeit, nämlich in der Auslegung als Gleichheit. Sozial gerecht ist demnach nicht moralisch, sondern eine Frage der subjektiven Auslegung im Sinne der eigenen egalitären Ideologie. Das Recht einer Person wird dann daran bemessen, ob diese nun mehr oder weniger hat. Der Sozialismus wieder spricht in all seinem Wirken sowohl der Christlichkeit wie der Aufklärung. [5] Die grundlegende sozialistische Ideologie der SJWs lässt sich auf einen einfachen Satz runter brechen: Der Starke hat immer Unrecht. [6] Das soziale Gerechtigkeitsempfinden der SJWs beruht also darauf, Gleichheit herzustellen und Daseinsformen jeder Art von Ungleichheit zu Gunsten des angebliche Schwachen gegen den Starken zu bekämpfen.

Der zu bekämpfende Starke ist immer – immer – der gesunde (behinderte Menschen werden bevorzugt und gesunde benachteiligt), heterosexuelle (andere Sexualitäten werden bevorzugt und Heterosexualität benachteiligt), christliche (andere Religionen werden bevorzugt und das Christentum benachteiligt), weiße (andere Ethnien werden bevorzugt und die weißen benachteiligt) Mann (Frauen werden bevorzugt und der Mann benachteiligt). Diese Gruppe sind die Juden von heute.

Die Rassenideologie der SJWs

SJWs verbinden in alle ihren Aussagen die weiße Ethnie mit einem Narrativ. Der weiße Mann und seine Gesellschaften seien beispielsweise von Geburt an sexistisch oder rassistisch und besonders radikale SJWs fordern dann auch zur Vernichtung auf. „Bomber Harris do it again“, als Beispiel für eine solchen Aufruf. Das ist die Definition von Rassismus, sprich die Verbindung eines Narrativs mit einer Ethnisch als Merkmal und der Aufforderung diese zu vernichten und ihre Gesellschaft mit allen Mittel zu zerstören. Kurzum, die SJWs rufen de jure zum Völkermord an den Weißen auf. [7] Sie haben also ein ethnisch definiertes Feindbild, hinter welchem sie eine Weltverschwörung sehen. Kommt das bekannt vor?

SJW Rassismus

SJW Rassismus_b

De facto ist es so, dass die gesamte SJW-Bewegung ihre Argumentation ausschließlich auf Rasse und Hautfarbe, Geschlecht, sexuelle Orientierung und Religion fußt. Dies kann man an nahezu unendlichen Beispielen belegen. So fußen SJWs ihren angeblichen Antirassismus auf einer klar die Weißen diskriminierenden und rassistisch verächtlich machenden Grundhaltung. Andere Ausgangslagen werden nur anhand der genannten Kriterien ideologisch bewertet. So wurde zum Beispiel der Film „Black Panther“ von den SJWs ausschließlich deshalb überschwänglich positiv bewertet und dazu aufgerufen es ebenso zu tun, weil es um Schwarze geht.

Die Ideologie der Nichtprobleme

Wie kann es sein, dass die SJWs seit jeher von einer Vergewaltigungskultur des weißen Mannes sprechen (de facto eine rassistische Aussage), die aber nie empirisch belegt wurde, nun aber schweigen, wenn durch den Islam eine tatsächliche Vergewaltigungskultur importiert und statistisch nachgewiesen wird? Wie kann es sein, dass die SJWs ständig die signifikant höhere Gewalt bei besonders islamischen Ausländer, mit der im Vergleich völlig vernachlässigbaren Gewalt von weißen Deutschen relativieren und verleugnen? Wie kann es sein, dass tatsächlich und empirisch belegbare Probleme von den SJWs damit verleugnet werden, dass sie auf die Kritiker une ihre Argumente hinweisen, die sie dann als „Nazis“, „Rassisten“ und so weiter beschimpfen? Wie kann es sein, dass es von links, nach tatsächlichen Gewaltakten, keine Demonstrationen gegen diese Gewalt gibt, sondern stets gegen die Kritiker, verbunden mit Aufrufen zu Toleranz und Weltoffenheit? Wie kann es sein, dass SJWs gegen „Hass“ und „Angst“ stehen, wenn es um Kritiker an der herrschenden Politik geht, sie selber aber Hass und Angst gegen jene kritischen Bürger schüren, wenn sie diese als „Nazis“ beschimpfen und zur Verfolgung aufrufen? Wie kann es sein, dass SJWs von Freiheit und Demokratie sprechen, gleichzeitig aber Politiken der politischen Verfolgung, der Zensur, des polit-ideologischen Extremismus und des Gesinnungsterrors verfolgen? Wie kann es sein, dass die SJWs in jeder kritischen Aussage gegen das globale Finanzsystem sofort Antisemitismus wittern, mit jenen in Deutschland lebenden Moslems aber kein Problem haben, die auf Demonstrationen „Tod den Juden“ rufen?

Die Antwort ist einfach: Weil SJWs rassistische und menschenverachtende Individuen unter einer faschistischen Ideologie darstellen, die Nichtprobleme erzeugt, um gegen die weißen Menschen und ihre Gesellschaft einen Vernichtungskriegt zu führen.

Linker Totalitarismus

Um diesen „Triggern“ zu entgehen (zum Beispiel um nicht abwertend „fett“ genannt zu werden), schaffen sie sogenannte „save spaces“ [8] (Sicherheitsräume), um bestimmte Menschengruppen vor Triggern geschützt sind. Diese Sicherheitsräume sind öffentliche Bereiche, in denen die political correctness im vollen Maße wirkt. In den USA finden sich diese Räume an Universitäten und sie „schützen“ die Studenten davor, sich mit von der linken Weltsicht argumentativ abweichenden (konservativen oder liberalen)  Positionen zu beschäftigen. Aufgrund dieser Praktik der Selbstzensur, die genauso auch in Deutschland angewandt wird, findet man unter Jugendlichen und besonders unter Studenten gesellschafts- oder kulturwissenschaftlicher Lehrstühle, welche traditionell durch Marxisten besetzt sind, zumeist nicht nur das völlige Fehlen jedweder politischer Bildung vor, sondern auch die völlig Unfähigkeit mit abweichenden gesellschaftspolitischen Positionen umzugehen. Sie sprechen zwar meist von Demokratie. Doch ihr Verhalten der Verfolgung und Zensur Andersdenkender aufgrund der unvermeidlichen Erziehung eines ideologischen Absolutismus und der damit verbundenen Schaffung eines integralen Feindbildes (der „Nazi“, der „Rassist“), entspricht eher dem einer totalitären Grundhaltung, denn einer freiheitlichen. [9] [10] [11]

Man kann die Geisteshaltung der SJWs daher als kindisch-weibisch bezeichnen, denn einerseits hat man dabei sofort ein Kind vor Augen, welches sich die Ohren zu hält und schreit, weil es etwas nicht hören will. Zum anderen ist die Haltung, auf die Gefühle des Gegenübers zu achten („Hate Speech“) ein typisches weibliches Verhalten. Dabei bleiben dann Dinge wie objektive Meinungsfreiheit auf der Strecke, wenn das Erlaubte und Verbotene nur noch nach subjektiven Gerechtigkeitsempfingen bestimmt ist. Auch juristische Prinzipien werden innerhalb dieser Willkür völlig aufgehoben, da kein Gericht objektiv belegen kann, dass sich ein Mensch auf diese oder jene Weise angegriffen fühlte (zum Beispiel bei „Hassrede“, in der also Inhalte unter Strafe gestellt werden, die einen anderen Menschen Zorn oder Hass gegenüber ausdrücken).

crybullies_ben_garrison

Social Justice Warrior

Social Justice Warrior_b

Die Aufklärung

Die USA erfahren seit einigen Jahren, konkret seit der Trump-Wahl, einen nie gekannten massiven Anstieg der radikalen Linken unter ihrer Jugend. Dies generalstabsmäßig nahezu zeitgleich mit Europa, wo im Zusammenhang mit der illegalen Masseneinwanderung ebenso die politische Linke äußerst aktiv geworden ist. Da jedoch die USA traditionell fundierte freiheitliche Ideale und Prinzipien vertritt, waren die US-amerikanischen Konservativen recht zügig in der Lage, die radikale Linke als Feindbild für ihre Freiheit auszumachen. Hinter der SJW-Bewegung verbirgt sich die kulturmarxistische Ideologie, welche sich mit der Popkultur verbindet und über diese besonders durch und an junge Menschen transportiert wird. [12]

Besonders öffentlich bekannte Größen wie Ben Shapiro, Milo Yiannopolous, Stefan Molyneux oder Steven Crowder, waren schnell dabei, die Hintergründe dieses marxistischen Putsches aufzuklären. [13] Die Deutschen hingegen haben dies in 100 Jahren noch nicht fertig gebracht (seitdem herrscht in diesem Land die radikale Linke) und daher existiert in Deutschland so gut wie keine Kritik an der politischen Linken und am gesellschaftlichen Marxismus. Die Mehrheit der gesellschaftspolitischen Ereignisse und Zusammenhänge werden daher damit auch nicht in Verbindung gebracht. Erst die AfD begann Kritik an der politischen Linken zu üben [14], doch erreicht dies nicht das Niveau der USA. [15] [16] [17] Dies mag besonders daran liegen, dass im Gegensatz zu Deutschland, die USA Prinzipien haben. [18] Aus diesem Grund wird weder das Thema Marxismus im notwendigen Maße öffentlich debattiert, noch ist der Begriff der SJWs der deutschen Öffentlichkeit bekannt. Es können daher auch keine Zusammenhängen zu aktuellen Geschehnissen aufgebaut werden, wie die starke Zunahme der politischen Linken auf den Straßen oder die Zunahme marxistisch-politischer Methoden in der Bildung, wie dem Genderismus.

Der Begriff der SJWs wird somit meist in Verbindung gebracht mit den Advokaten der political correctness und der regressiven Linken. [19] Anhand von Beispielen lässt sich die Methodik aufzeigen [20] und die umfassendsten Definitionen der Ideologie findet man dann ohnehin nur in den USA. [21] Es handelt sich dabei um radikale Linke, konkret Marxisten und Sozialisten, die sich besonders in der popkulturellen Jugend des Internets etabliert haben und diese Kanäle für ihre Ideologie nutzen. Nicht selten vom Staat mit Steuermitteln finanziert, wie am Beispiel von „Funk“ in Deutschland. Allgemein wird der politisch-linke Extremismus vom Staat mit Steuern finanziert. [22] Finanzmittel aus der Kulturförderung oder aus dem Familienminister werden dafür aufgewandt. Dann wird dann ein AntiFa-Café als zu fördernde kulturelle Einrichtung oder eine linke NGO als relevant für den gesellschaftlichen Frieden deklariert. Die Mehrheit der SJWs in den USA und Deutschland machen daher Jugendlichen und Studenten sowie Universitätsprofessoren (auch Steuermittel finanziert) aus. In Deutschland noch nicht so gewahr, ist man sich in den USA bewusst geworden, dass die Universitäten zu einem Hort von Marxismus, Sozialismus und Kommunismus geworden sind. Entsprechend häufig findet man dann auch konservative Größen wie Ben Shapiro oder Steven Crowder an diesen vor [23], sowohl die Studentschaft wie die Professoren zu kritisieren sowie ihre Ideale und Prinzipien zu kommunizieren und die Gefahr aufzuzeigen, die vom Marxismus und den SJWs für die Freiheit, besonders die Meinungsfreiheit, ausgeht. [24] Daneben hat sich ein Bund US-amerikanischer Studenten gebildet, die „Young Americans Foundation“, welche sich auf die patriotische Fahne schrieb, die freiheitlichen und konservativen Werte der USA, besonders gegenüber der politischen Linken, an den Universitäten zu verteidigen. [25] All dies hat man bisher in Deutschland nicht vermocht. Weder gibt es einen entsprechenden Bund, noch hat die Identitäre Bewegung die Universitäten im Blick, obwohl sie das Zentrum des grassierenden Marxismus darstellen.

Marxistische Universitäten

Die marxistische Korrumpierung der Universitäten in Deutschland und den USA geschah nahezu zeitgleich in den 1960er Jahren, was den US-Amerikaner mittlerweile auch klar wird. Nur sind hier die Deutschen tatsächlich mal ein Stück voraus, da sie dem Ereignis einen entsprechenden Namen gaben: „Kulturrevolution“. Nur vergaß man dieses Ereignis wieder, da man offenbar annahm, es hätte keine anhaltende Wirkung gehabt. Ein Fehler. Die Kulturmarxisten, die zu jener Zeit die Universitäten übernahmen [26], begannen einen schleichenden Marsch durch alle gesellschaftlichen, politischen, kulturellen, bildungstechnischen und medialen Institutionen und nahmen in diesen Platz. In den USA vollzog sich dasselbe. Die McCarthy-Ära in den 1950er Jahren stelle bereits den wachsenden Einfluss kommunistischer Elemente in den USA fest (in Deutschland auch in Westdeutschland der Fall), doch war McCarthy unfähig es zu unterbinden. Es war daher nur eine Frage der Zeit, da sie über die totale Kontrolle nahezu aller gesellschaftsrelevanter Bereiche, die irgendwie die eigene gesellschaftspolitische Haltung formen, eine neue Generation des Marxismus gezüchtet haben würden. Die Meinungsfreiheit in den USA wurde innen zum Verhängnis. Eine, der man die Ideologie nicht gewaltsam anerzog, sondern die über allumfassende subjektive Indoktrinierung, bei zeitgleichem wachsenden Unterbinden jedweder Diskussion um Konterpositionen im öffentlichen Diskurs und in der Bildung, dazu gebracht wurde, die Ideologie freiwillig anzunehmen und für richtig zu befinden. Dadurch entstand vor allem bei der Jugend die modernistische Annahme, die Tradition sei für eine neue Utopie des Friedens und der Eintracht überwunden worden. In Wahrheit waren sie Teil eines Klassen- und Kulturkampfes („Kampf gegen Rechts“) mit anderer Rhetorik geworden und wurde so zum Saboteur der eigenen Gesellschaft.

Diese Generation war zunächst die sogenannten „68er“, in den USA „Babyboomer“ genannt, und dann deren Züchtungen heute die SJWs und andere Teile der politischen Linken. Die „neue Linke“, obwohl marxistische gesehen dieselbe Linke, wurde fortan vom Kulturmarxismus bestimmt. Diese Ideologie, zu Beginn des 20. Jahrhundert in Deutschland begonnen und in den USA vollendet, als die Kulturmarxisten von den National-Sozialisten vertrieben wurden [27], sollte das anfängliche Scheitern der Prophezeiung von Karl Marx, es käme im Zuge des ersten Weltkrieges zu einer weltweiten Revolution des Proletariats, in der Zukunft damit umsetzen, dass der Marxismus viel tiefer in die westliche christliche Kultur getrieben werden sollte [28], als es der anfängliche Klassenkampf vorsah. Vor allem aber subtiler, als die gescheiterten Versuche unter der Sowjet-Tyrannei. Man wusste, dass man mit derlei Mitteln der Repression nur Widerstand erzeugt. Man musste die Bevölkerungen dazu bringen, die Ideologie freiwillig anzunehmen und freiwillig, auch gegen die eigenen Landsleute zu verteidigen. Der marxistische Geist war immer noch derselbe, nur war es nun das fortschreitende Ziel diesen auf nahezu jeden gesellschaftlichen und menschlichen Existenzbereich im Westen auszudehnen. Genau dies tun die SJWs heute. Es ist im Grunde das Streben des totalen Marxismus. Ideologien wie der Multikulturalismus oder der Feminismus [29] sowie der Globalismus im Sinne der Schaffung eines Weltkommunismus sind aktiver davon Teil.

Gesellschaftspolitik

Die SJWs kann man getrost als Politisierung allumfassender Dummheit bezeichnen [30] und der in die Popkultur gekleidete linke Faschismus. [31] Die politische Linke zog sei jeher ihre Macht daraus, besonders bildungsferne Schichten und Individuen anzusprechen (den Pöbel) und ihnen dann mit pseudo-intellektueller Rhetorik und simplifizierten Weltbildern das Gefühl zu geben, sie wären Intellektuelle im Kampf für eine neue Utopie der Eintracht (Sozialismus), raus aus der angeblichen Unterdrückung, die ihre Lage und die aller anderen, angeblich unterdrückter Menschen bestimmte. Klassische marxistische Rhetorik. Die politische Linke ist im Grunde fern jedweder politphilosophischer Bildung, doch verwendete sie eine schon von Lenin erdachte Dialektik, die ihre Vertreter die eigene Dummheit durch Fanatismus ausgleichen lässt und die Argumentationen nicht gewinnt, sondern verunmöglicht. Sie sind nicht zum kritischen, rationalen (also aus der objektiven Beobachtung schließenden) und ergebnisoffenen Denken fähig. Wenn der Fanatismus an die Stelle der Bildung tritt, ist die gewaltbereite Radikalität nicht weit. Dies erkannten auch die US-Amerikaner, als der linke Mob unter anderem die Universitätsstadt Berkley ein Bürgerkriegszustand verwandelte. In Hamburg war es jüngst ähnlich. Entsprechende Ausbrüche sieht die Gesellschaft dann bei der politischen Linken. SJWs und AntiFa sind daher nicht selten ein und dasselbe und in Deutschland gleichermaßen vertreten in der großen Zahl sozialistischer Jugendorganisationen. [32] So kann dann eine harmlose und belanglose Sache oder eine Politik, mit der die hysterischen SJWs nicht einverstanden sind, sehr schnell zu einem bürgerkriegsähnlichen Zustand führen.

Systematische gesellschaftliche Destabilisierung

Die SJWs bilden extremistische Ausprägungen einer sich ständig an die herrschenden gesellschaftliche und zeitgeistliche Gegebenheiten anpassende marxistische Ideologie. Heute mit Bezug zur Popkultur. Der Geist bleibt aber derselbe. Das Ziel der NWO ist der Weltkommunismus [33] und das nahezu zeitgleiche und generalstabsmäßig Auftreten der kulturmarxistischen politischen Linken, von Kanada und den USA bis nach Europa und Deutschland im Zuge der illegalen Masseneinwanderung belegt, dass hier ein koordinierter Plan gezielter gesellschaftlicher Destabilisierung des Westens verfolgt wird und unsere gezielt dumm gehaltene Jugend [34] instrumentalisierter Teil davon ist, den Klassen- und Kulturkampf der Marxisten fortzuführen. Es verwundert nicht, dass diese Gruppe und andere mittlerweile genauso als „Faschisten“ (z.B. „Buntfaschisten“) bezeichnet werden. Denn hinter ihrer Fassade angeblichen Kampfes für soziale Gerechtigkeit, verbergen sich eben jene totalitäre Geisteshaltungen.

Neben der Gesellschaft allgemein, haben besonders die „Schützlinge“ der SJWs den größten Schaden von diesem Klassen- und Kulturkampf. Die terroristische und rassistische „Black Lives Matter“-Bewegungen in den USA reizt neue Rassenunruhen zwischen Schwarzen und Weißen an. In Deutschland, werden ebenso Bürger gegen Bürger und Ausländer gegen Deutsche gehetzt, wenn die SJWs hierzulande jede konservative Haltung oder Partei als „Nazis“ klassifizieren und zum Kampf gegen sie Aufrufen (im Grunde Volksverhetzung in Reinform, da eine Lüge, aber das interessiert niemanden). Weiterhin erleben nun auch die deutschen Frauen, was wirklich hinter dem Feminismus steckt, während ihre Leichen vergewaltigt und zerstückelt in den Gräben und Flüssen landen und die Feministen sich mit dem Islam solidarisieren. [35] Keinerlei Rufe nach Menschlichkeit sind von Seiten der politischen Linken und der SJWs zu hören, wenn immer mehr Frauen und Mädchen zum Opfer auf deutschen Straßen werden. Aufgerufen wird auf Seiten der politischen Linken stattdessen nach mehr „Toleranz“ und „Weltoffenheit“. Wären die Rollen vertauscht, würde man gänzlich andere Worte aus der Richtung vernehmen. Vorher haben die Feministen noch die Frauen gegen die Männer aufgehetzt, in dem sie die angebliche Unterdrückung der Frau durch den Mann propagierten – eine Lüge. Jetzt, wo diese soziale Geschlechterharmonie zusammen mit Familie und Ehe durch die politische Linke zerstört wurden, ziehen die Marxisten weiter und widmen sich der nächsten, angeblich unterdrückten Gruppe in Form der Moslems, die sie aufhetzen können. Nun leiden die Juden, denn zum ersten Mal seit 1945 steigt der Antisemistismus wieder an, da man den schlimmsten Judenhasser des Planten in Form des Islam nach Deutschland holt. Keinerlei Rufe nach Antisemitismus werden von der politischen Linken laut. Und so kann man heute ganz passabel die Amoral der politischen Linken und der SJWs sowie ihre wahren Motive erkennen. Es geht einzig und allein um den marxistischen Klassen- und Kulturkampf, die Zerstörung der westlichen christlichen Kultur. Alles andere ist nur Fassade.


Quellen:

[1] https://www.urbandictionary.com/define.php?term=Fat%20Shaming
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Slut-shaming
[3] https://en.wikipedia.org/wiki/Mansplaining
[4] https://en.wikipedia.org/wiki/Virtue_signalling
[5] https://www.youtube.com/watch?v=U-Sr6Zd8oSI
[6] https://www.youtube.com/watch?v=Xr7YaLlpnLE
[7] https://dejure.org/gesetze/VStGB/6.html
[8] 
https://en.wikipedia.org/wiki/Safe-space
[9] https://eiserneskonigreich.wordpress.com/2017/07/05/totalitarismus/
[10] https://eiserneskonigreich.wordpress.com/2018/02/17/wiederholung-der-geschichte-konformismus-in-der-gesellschaft/
[11] https://eiserneskonigreich.wordpress.com/2018/02/13/pogromstimmung/
[12] https://www.youtube.com/watch?v=LswcbsnQUkI, https://www.youtube.com/watch?v=eRsLe8foQ1Q, https://www.youtube.com/watch?v=9n2fCbPgo94
[13] https://www.youtube.com/watch?v=2D7RHgznBOA, https://www.youtube.com/watch?v=xfPRl7cP6MU
[14] https://www.youtube.com/watch?v=_Ou_kgQ8j-E, https://www.youtube.com/watch?v=QWKcjsxwwG8, https://www.youtube.com/watch?v=bFU8pG0luek
[15] https://www.youtube.com/watch?v=eUvXszFZpmc, https://www.youtube.com/watch?v=SSxbT4J50Uo, https://www.youtube.com/watch?v=A_vTnzFni58,
[16] https://www.youtube.com/watch?v=7qIamwgpi7I, https://www.youtube.com/watch?v=8-2tySh1J00
[17] https://www.youtube.com/watch?v=HRXYv1HfRGc
[18] https://www.youtube.com/watch?v=sxe5GcMH5yA&list=PLIBtb_NuIJ1xzDfMyGhkbo3hikZ9FST0z
[19] https://www.youtube.com/watch?v=9VLDq1Zwkto, https://www.youtube.com/watch?v=0z4mDq_QyJs, https://www.youtube.com/watch?v=HJwqU6-t0LE
[20] https://www.youtube.com/watch?v=w72qLePHu8c, https://www.youtube.com/watch?v=RMMgXV2tEBM, https://www.youtube.com/watch?v=2FjcmmAqAM8, https://www.youtube.com/watch?v=2osumbwgwdE, https://www.youtube.com/watch?v=5la4JlNCmkE,
[21] https://www.youtube.com/watch?v=xcVEC1IpYIA
[22] https://www.youtube.com/watch?v=M_l–uc7dio, https://www.youtube.com/watch?v=2OFt6q0oBaw
[23] https://www.youtube.com/results?search_query=ben+shapiro+yaf
[24] https://www.youtube.com/results?search_query=stefan+molyneux+political+correctness+
[25] https://eiserneskonigreich.wordpress.com/2017/05/11/strategisches-vorbild-fuer-die-deutschen-konservativen-young-americas-foundation-yaf/
[26] https://www.youtube.com/watch?v=ZuH9jAtPmWU
[27] https://www.youtube.com/watch?v=SGAhjCIJoKs
[28] https://www.youtube.com/watch?v=-1glDVfQunw
[29] https://www.youtube.com/results?search_query=stefan+molyneux+feminism
[30] http://www.freedomfightersfoundation.org/social-justice-warriors-champions-of-stupidity/
[31] https://www.spartareport.com/2017/02/social-justice-warriors-fascists/
[32] https://eiserneskonigreich.wordpress.com/2017/09/27/die-internationalsozialistische-deutsche-jugend/
[33] https://eiserneskonigreich.wordpress.com/category/neue-weltordnung-auf-dem-weg-zum-weltkommunismus/
[34] https://www.youtube.com/watch?v=kHA6VtA5fsw
[35] https://www.youtube.com/watch?v=YEwRoGnED48

Bildquellen:

 

Advertisements