Was ist ein „Reichsbürger“?

Der Begriff wurde das erste und einzige mal in der Paulskirchenverfassung von 1848 verwendet. Dort heißt es:

§ 131
Das deutsche Volk besteht aus den Angehörigen der Staaten, welche das deutsche Reich bilden.

§ 132
Jeder Deutsche hat das deutsche Reichsbürgerrecht.

Es kann aber ausgeschlossen werden, dass die Journaille und die Mehrheit der deutschen Bürger davon Kenntnis haben. Heute wird der Begriff genau wie „Verschwörungstheoretiker“ als Diffamierung für ein bestimmtes Argumentations-spektrum verwendet, um dieses aus dem öffentlichen Diskurs rauszuhalten. Die Methodik ist dabei immer dieselbe: derlei Begriffe funktionieren bei dem durch Zensur und Manipulation der öffentlichen Debatte und durch staatliche Bildung systematisch ungebildet und daher unbewusst äußerst staatsloyal gehaltenen Bürgern am besten. Diese meinen dann auf den Diffamierungszug aufzuspringen mach sie intellektuell, da sie einen angeblichen Spinner ausgemacht meinen zu haben, was sie im Umkehrschluss intelligent erscheinen lässt. In Wahrheit folgen sie aber nur der typischen Verfolgung des staatlich-medialen Kartells im Kampf gegen Dissidenten.

Der Begriff an sich entstand, weil bestimmte deutsche Bürger, die sich mit der besatzungsrechtliche Lage Deutschlands beschäftigt haben, allzu schnell ihre Erkenntnisse in die Öffentlichkeit rausposaunen mussten, wobei dann logischer Weise der Begriff „Deutsches Reich“ fiel, der – was man hätte wissen müssen – in Deutschland unabhängig der Historie negativ besetzt ist. Viele deutsche Bürger wissen nicht einmal, wann das Deutsche Reich von wem gegründet wurde. Jene selbsternannt wissenden Bürger gingen dann zu den Behörden und warfen ihnen vor der Staatlichkeit und Legitimität zu ermangeln. Bald darauf bekamen diese Besuch von der Polizei und diese Fälle wurden publik. Ein gefundenes Fressen für die linke Journaille – und die von ihr dumm gehaltenen Bürger.

Dieses Beispiel zeigt gut was passiert, wenn der Pöbel in Besitz von Informationen kommt, die seinen Horizont und seine Vernunft übersteigen, auch wenn diese sich auf der alternativen Seite der Medien befindet. Anarchistisches Hippiezeug, welches er sich auf YouTube anhört, mischt sich dann mit juristischen und historischen Halbwissen und man schafft es so den wirklichen Kundigen der Materie jede Möglichkeit zu nehmen vernünftig aufzuklären, da sie nun die „Reichsbürgerklippen“ umschiffen müssen. Die Holzhammer-Taktik wird von vielen favorisiert, die keine Sensibilität für den Zustand der deutschen Gesellschaft besitzen und auch nicht verstehen, warum man bestimmte Themen entweder äußerst sensibel angeht oder erst einmal weg lässt, bis der Rahmen ein anderer ist. Hier versuchen Bürger eine durch und durch linken Gesellschaft und Politik zu erklären, dass das Deutsche Reich fortbesteht sowie dass die BRD, die bisher so wunderbar als Instrument antideutscher und linksradikaler Politik diente, kein legitimer Staat sei. Dann wird sich über die Gegenwehr gewundert.

Die DDR verhinderte mit einer Mauer, dass man ihr flüchtet. Die BRD schickt die Polizei. Glaubt man wirklich, dass die BRD es zuließe, dass auf ihrem Hoheitsgebiet Kommunen enstehen, die durch ihre Existenz ihre Legitimität in Zweifel ziehen? Die BRD ist die Administration des auf Deutschland angewandten und fortbestehenden Besatzungs-rechtes. [1] Das Besatzungsrecht steht über allem. Es ist wie ein brennender Boden, der jeden Akt von deutscher Seite her zerstört, der außerhalb dessen liegt, was im Besatzungsstatut bestimmt ist. Auch Souveränitätsbemühungen. Das Besatzungsrecht kann nur durch zwei Akte beendet werden: Die Alliierten beenden es (was sie nie getan haben, auch, weil die BRD noch existiert) oder ein bewaffneter nationaler Befreiungskampf der Deutschen. Daher kann auch von dieser Seite her die BRD nicht anders, als diese Versuche anzugreifen, denn sie wahrt das Besatzungsrecht in Deutschland.

Wenn man weiß, dass die BRD kein Rechtsstaat, ja nicht einmal ein Staat ist, ist es unverständlich, wie man diesen Unsinn mit dem „gelben Schein“ machen kann. Wenn man gegen das System wirksam agieren will, dann bleibt man unter dem Radar und bietet sich nicht auf dem Präsebtierteller an. Die Logik: Man lässt sich von einem Unrechtsstaat ein Papier ausfüllen, welches Recht herstellen soll. Ein freier Mensch braucht keinen Zettel, auf dem ihm die Tyrannei seine Freiheit garantiert. Die Tyrannei wird mit Waffen bekämpft. Menschen, die vorher passiv in Sachen Politik waren, sehen sich über YouTube ein paar halbgare Videos über Juristerei an und meinen nun die großen Wisser und Freiheitskämpfer zu sein. Dann wundern sie sich, wenn die Polizei die Tür eintritt, die vermutlich auch nichts anderes zu hören bekommt, als dass sie Terroristen verfolgen (was sie de facto sind, wenn sie den Staat verleugnen). So macht man es dem Staat leicht Dissidenten zu brandmarken. Diese Menschen sind einfach dumm: Zu feige zu den Waffen zu greifen und sich von der Tyrannei zu befreien, aber meinen ein gelber Zettel mache sie frei.

Genauso ist es Dummheit, den Verwaltungen ständig Recht erklären zu wollen. Punkt 1: Wenn die so schlau wären, wären sie keine Beamte in der Verwaltung. Die BRD selektiert nicht nach Charakter, sondern nach Konformität. Das sind Staatsdiener. Diese werden nicht ausgewählt, weil sie besonders selbstständig denken. Punkt 2: Der Beamte lernt nur, was für seine Stufe nötig ist, da das alles nur Durchreicher sind. Sie tragen keine Verantwortung und sind auch nicht zur Verantwortung zu ziehen. Punk 3: Man sagt dem Staat nicht, dass man über seine Machenschaften Bescheid weiß. Es entspricht der filmischen Analogie, dass der immer zuerst erschossen wird, der dem Kriminellen sagt, er wisse über seine Machenschaften Bescheid. Punkt 4: Beamte sind Beschäftigte des Staates. Der Staat ist ihr Arbeit- und Brötchengeber. Man erwartet hier, dass diese gegen ihren Arbeitgeber stimmen, ihren Job und ihre Reputation aufs Spiel setzen. Sprich, die Idioten und Konformisten.

Wie viele Schreibtischtäter haben Menschen wohl ins KZ geschickt, ohne auszusteigen? Wie viele Regime kennt man, die dadurch gestürzt wurden, dass die Beamten ausstiegen? Siehe Punkt 1. Hier braucht man sich nicht zu wundern, wenn bei derlei Dummheit die Exekutive vor der Tür steht. Wenn es ein Unrechtsstaat ist, dann braucht man mit ihn nicht über Recht zu belehren. Es geht nicht um die Legitimität der Gesetze. Es geht einzig und allein um die Exekution. Andernfalls greift man zu den Waffen und bekämpft die Tyrannei! Man stelle sich vor: 1940er, Michel geht zum national-sozialistischen Regime: „Was du hier machst entspricht aber nicht dem Recht. Das gehe ich petzen.“ Was glaubt man passiert? Merke, Michel: Du warst so dumm dir dein ziviles Waffenrecht nehmen zu lassen. Damit gabst du deine Freiheit auf. Jetzt hat der Staat das alleinige Waffenmonopol und du hast zu spuren. Unrecht hin oder her. Dann muss man vorher überlegen, welche Partei man wählt. Dann erspart man sich das Jammern am Ende.

In der BRD herrscht Willkür. Gelber Zettel hin oder her. Nur wissen sie mit dem Zettel, wen sie beobachten und welche Gruppen sie diskreditieren müssen. Anstatt die Thematik in kleinen Kreisen zu lassen, posaunt man es raus und wundert sich über die Verfolgung von „Reichsbürgern“. Man greift die Existenz eines Regimes an und wundert sich. Die Besatzungsmächte und BRD-Administratoren haben Vorkehrungen getroffen, um jene auszuschalten, die den Status Quo kippen wollen. Man führt nicht zwei Weltkriege um Deutschland endlich unten zu haben, nur um sich von einer paar Deutschen die Tour vermasseln zu lassen. Diese lassen Deutschland nicht einfach so souverän werden. Auf Deutschland sind in Form der fortbestehenden Feindstaatenklausel Waffen gerichtet und man lässt dem Land nur Autonomie, solange die Deutschen international willfährig sind. EU oder UN sind dabei keine Ansprechpartner, denn ihre Gründungsmotivation war bei beiden der Krieg gegen Deutschland. Diese Konstrukte existieren nur, um Deutschland unten zu halten. Die Vereinten Nationen nach die Alliierten aus dem Zweiten Weltkrieg, die sich ihrer Charta nach zum Kampf gegen Deutschland gegründet haben. Daher ist die BRD nicht im UN-Sicherheitsrat! So viel zum Thema Menschenrechte. Diese werden einen Teufel tun in Deutschland Recht zu sprechen. In deren Büros liegt über jedem Rechtsakt eine kleine Aktennotiz wo drauf steht: „Für Deutschland im Rahmen des Besatzungsrechtes außer Kraft gesetzt. Besatzungsrecht hat Vorrang. Beware of the Nazis!“


Quellen:

[1] https://eiserneskonigreich.wordpress.com/souveranitat-und-rechtsstaatlichkeit-in-deutschland/

 

Advertisements