Über den Blog

Was ist das „Eiserne Königreich“?

„Iron Kingdom“ (dt. Eisernes Königreich) ist der Titel eines Buches des Historikers Christopher Clarke zur Geschichte Preußens und des Deutschen Reiches. Dieser Titel spiegelt mehr als jeder andere Begriff das Wesen des traditionellen und wahren Deutschlands wieder – das Deutschland des „eisernen Kanzlers“ Bismarcks. „Eisernes Königreich“ ist somit ein Synonym für das wahre Deutschland und gleichzeitig Idealmotiv.

Über den Autor des Blogs

Meine Sicht der Gesellschaft und des Gemeinwesens ist konservativ im christlichen und deutschen Sinne. Dabei ist meine Sicht des Staates und der Wirtschaft klassisch-liberal und meine Sicht des Bürgertums libertär.

Das Konservative, als gesellschaftlicher Rahmen, ist für mich vor dem Liberalen maßgebend, denn den christlichen Idealismus des eigenverantwortlichen Individuums sehe ich als Fundament der westlichen Zivilisation und ihrer Werte im Individuellen, in Gesellschaft, im Gemeinwesen, in der Öffentlichkeit sowie in der Politik. Liberal kann ideengeschichtlich, philosophisch und gesellschaftlich daher nur eine westliche Kultur nach innen und außen sein. Das Konservative wahrt und verteidigt diese Ideale und deren fundamentalen Prinzipien, sowie das gesellschaftliche Gefüge und dessen fundamentale Institutionen (wie die Familie), welche die Grundlage dieser kulturellen Identität bilden. Das Liberale selbst verstehe ich darin als die Freiheit des eigenverantwortlich handelnden Individuums sowie der Bürger in einer freien Öffentlichkeit und auf einem freien Markt. Die Freiheit des Individuums, die Familie, die Ehe zwischen Mann und Frau, die freie Öffentlichkeit sowie das Recht auf privates Eigentum sehe ich als die Grundpfeiler der westlichen Gesellschaft an, die es zu wahren und zu verteidigen gilt.

Meine Kernargumente sind daher:

  • kleiner, aber effizienter Staat (Minimalstaat)
  • verfassungsmäßig ausschließlich definierte Staatsaufgaben (Konstitutionalismus)
  • freier Markt und freies Unternehmertum (freie Marktwirtschaft)
  • freie Öffentlichkeit und freies Individuum
  • absolute Rechtsstaatlichkeit
  • christliche Ethik und Moral (christlicher Idealismus)

Ich sehe mich daher als Paläokonservativen (klassischer Konservativismus) und Paläolibertären (konservativer Libertarismus).

Weiter ist eine gute Gesellschaft für mich jene, in der das Individuum frei ist nach Größe zu streben, sich aus der Masse empor zu erheben. Darauf aufbauend, sehe ich eine dynamische gesellschaftliche Hierarchie, welche auf Fleiß, Intellekt und Ambitionen sowie Willenskraft dieses Strebens des Individuums begründet ist, als natürliche und auch profitable Struktur an, unter der die Zivilisation ihr Potential entfalten kann. Wettbewerb bedeutet für mich Freiheit. Gleichheitsdogmen oder die Reduktion auf kleinste gemeinsame Nenner des Menschseins, sowie Konzepte wie Volksherrschaft oder Demokratie, lehne ich daher ab. Gleichheit ist die Religion der Versager! 

Inhalt des Blogs

Dieser Blog beschäftigt sich mit gesellschaftlichen, politischen und geschichtlichen Fragen in und um Deutschland und konzentriert sich dabei auf grundlegende Hintergründe und Zusammenhänge, besonders auch philosophischer Natur. Dabei ist Motivation und Ziel, für Deutschland einen neuen Weg vorzugeben, der es einerseits mit seiner Tradition und kulturhistorischen Wesenheit wieder verbindet, aber andererseits auch ein neues Ideal schafft, welches aus der Tradition geboren in konkreten Prinzipien verankert ist, welche dieser Blog versucht zu erläutern. Daneben wird auch Kritik bestehender Vorstellungen vorgenommen. Als Leitmotiv des Blogs wird daher der Begriff der „deutschen Renaissance“ verwendet.


“Gott war gerecht, Gott war mit uns, Gott machte uns frei! Er erleuchtete die Herzen der Deutschen, er führte die Scharen zur Erhebung und zum Siege, ihm sei die Ehre! Unvergänglich stehe da oben die Inschrift: Gott mit uns!“
(Auszug aus der Rede von Clemens Thiemes bei der 100-Feier der Völkerschlacht)

„Mit Gott für König und Vaterland.“
(Preußischer Wahlspruch)